szpaki, szpak,
darewit Inkubatory do jaj animar terrarystyka Poid?a, karmid?a, inkubatory, siatki
(zwierz?ta, og?oszenia)
Og?oszenia, zwierz?ta,



Oryginalne nazewnictwo odmian barwnych i rysunku szpaków

Z uwagi na fakt, ¿e jest to rasa niemiecka podajemy te¿ oryginaln± terminologiê opisuj±c± odmiany barwne i rysunek. Znajomo¶æ oryginalnej terminologii z pewno¶ci± u³atwi naszym hodowcom zg³aszanie tej rasy na wystawy zagraniczne.
Farbenschläge (rodzaje kolorów):
Schwarz, Blau, Rot, Gelb, Blau-Weißgeschuppt; Marmorstar, Marmorstarblasse, Marmorstarweißschwanz, Marmorstarmönch in Schwarz; Starblasse, Starweißschwanz und Starmönch in Schwarz, Blau und Blau-Weißgeschuppt; Silberschuppe, Silberschuppenblasse, Silberschuppenweißschwanz und Silberschuppenmönch in Schwarz und Blau.
Farbe und Zeichnungen ( kolor i rysunek):
1. Starhals schwarz: Grundfarbe tiefschwarz mit grünem Glanz ohne Braun oder Schilf in Schwingen und Schwanz, Hals grünschillernd. Auf dem unteren Vorderhals befindet sich die melierte bis reinweiße halbmondförmige Starzeichnung. Sie entsteht dadurch, dass die Federn an dieser Stelle eine weiße Spitze mit feiner,schwarzer; grünschillernder Säumung aufweisen. Der Halbmond soll eine Breite schwarzer; grünschillernder Säumung aufweisen. Der Halbmond soll eine Breite von etwa 3 cm und ca. die doppelte Länge haben. Er muss nach oben und unten möglichst scharf und ohne Lücken sein und nach beiden Seiten spitz auslaufen, ohne in den Hinterhals überzugehen. Übergreifen der Starzeichnung in die kurzen Hals- oder Brustfedern ist fehlerhaft. Binden reinweiß, schmal, durchgehend, oben möglichst getrennt.
2. Starhals blau: Grundfarbe reinblau, Flügeldecken gleichmäßig, bei dunklen Schwingen so hell wie möglich. Starzeichnung wie bei den Schwarzen; Bindenreinweiß mit Schwarzem Säumung, schmal, durchgehend.
3. Starhals blau- weißgeschuppt: Grundfarbe und Zeichnung wie beim blauen Starhals, Flügelschilder mit möglichste klarer weißer Schuppung, die schwarz eingefasst ist. Schwingen ohne Finkenzeichnung.
4. Starhalsrot und gelb: Grundfarbe rot bzw. gelb. Starzeichnung und Binden wie bei den Schwarzen.
5. Starblasse: Farbe und Zeichnung wie beim schwarzen, blauen bzw.blau-weißgechuppten Starhals. Eine breite Rundhaube mit Rosetten schließt die weiße Kopfplatte nach hinten ab. Die Platte wird begrenzt durch eine gerade Linie, die vom Schnabelwinkel durch die Augen oder an deren unteren Rand nach der Muschelhaube verläuft. Das Weiß der Kopfplatte muss in der ganzen Breite an der Haube heranreichen. Mücke zwischen Schnabelwinkel und Auge erwünscht, jedoch nicht verlangt.
6. Starweißschwanz: Grundfarbe und Zeichnung wie beim schwarzen, blauen bzw. Blauweißgeschuppten Starhals. Die 12 Schwanzfedern mit der Schwanzdecke müssen weiß sein. Der Keil muss farbig sein. Über den Nasenwarzen befinden sich eine kleine weiße Schnippe.
7. Starmönch: Grundfarbe und Zeichnung wie beim schwarzen, blauen bzw. Blauweißgeschuppten Starhals, dazu Mönchzeichnungen. Kopf, die äußeren 7 bis Schwingen, Schwarz mit Schwanzdecke und Keil weiß, Abgrenzungslinien möglichst scharf. Etwas Weiß an den Fersengelenken ist nicht zu beanstanden. Bei geschlossenem Hinterhals schmale und hoch auslaufende Spitzkappe.
8. Marmorstar: Grundfrabe und Zeichnung wie beim Starhals. Flügelschild mit möglichst kleiner keilförmiger weißer Schuppung. Die Schuppung soll sich möglichst gleichmäßig über das ganze Flügelschild erstrecken. Die Schwingen 1. Ordung haben Finkenzeichnung.
9. Marmorstarblasse: In der Farbe und Zeichnung wie der Marmorstar (8) mit Blassenzeichnung (5).
10. Marmorstarweißschwanz: Farbe und Zeichnung wie beim Mamorstar (8) Weißschwanzzeichnung wie beim Starweißschwanz (6).
11. Marmorstarmönch: Farbe und Zeichnung wie beim Marmorstar (8). Mönchzeichnung wie beim Starmönche (7).
12. Silberschuppe: Grundfarbe wie beim schwarzen bzw. blauen Starhals. Die Starzeichnung besteht hier aus einem etwa 15 mm breiten, weißen, mit schwarzem bzw. blauem Flimmer durchgesetzten Band. Das um den Hals herumgeht und hinten mit der Herzzeichnung zusammenläuft. Das Flügelschild ist weiß, jede Feder am Ende mit pfeilspitzartiger schwarzer bzw. blauer Zeichnung. Herz und Oberrücken sollen dieselbe Zeichnung aufweisen, jedoch ist diese meist mehr eine Säuming wie beim Marmorstar (8). Blaue mit oder ohne Finkenzeichnung.
13. Silberschuppenblasse: Farbe und Zeichnung wie bei der Silberschuppe (12), Weiß-schwanzzeichnung und weiße Schnippe wie beim Starweißschwanz (6).
14. Silberschuppenweißschwanz: Farbe und Zeichnung wie bei der Silberschuppe (12), Weißschwanzzeichnung und weiße Schippe wie beim Starweißschwanz (6).
15. Silberschuppenmönch: Farbe und Zeichnung wie bei der Silberschuppe (12), Mönchzeichnung wie beim Starmönch (7); blauer Ton in der Bauchfarbe der Schwarzen gestattet.


¬ród³o: Rassetauben- Standard des BDRG




ca³y artyku³ jest opublikowany w najnowszym, czerwcowym numerze f&f - 06/2017 (221)
szukaj w kioskach, empikach lub zamów prenumeratê






STRONA G£ÓWNA


Wydawnictwo Fauna&Flora Adres: 45-061 Opole ul. Katowicka 55. Tel. 77/402-54-32. Tel./fax: 77/402-54-31. e-mail:redakcja@faunaflora.com.pl
Redakcja gazety: zespó³. Redaktor naczelny: Marek Orel, te. +48 608 527 988. Redaktor techniczny: Janusz Wach, tel. +48 606 930 559. Korekta: Iwona Stefaniak.